Zum Inhalt springen

Was wir waren

Zweifel

Zurück Weiter John Patrick Shanley Zweifel Eine katholische Schule in der New Yorker Bronx, 1964. Die prinzipientreue Schulleiterin Schwester Aloysius wacht mit Argusaugen über die ihr anvertrauten Jungen und führt das Internat mit eiserner Hand. Der allseits beliebte Vater Flynn ist ihr mit seinen fortschrittlichen Ansichten ein Dorn im Auge. Als die naive Schwester James… Weiterlesen »Zweifel

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Zurück Weiter John von Düffel, nach Thomas Mann Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull Der Hochstapler Felix Krull hat eine gute Zeit. Sowohl seine Eltern als auch seine Umwelt wickelt er auf seine Art um den Finger. Er bekommt das, was er will. Ihm geht es gut. Er hat einen Plan. Oder hat er keinen? In… Weiterlesen »Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Der ewige Spießer

Zurück Weiter Ödön von Horváth Der ewige Spießer eine szenische Lesung Der Spießer ist bekanntlich ein hypochondrischer Egoist, und so trachtet er danach, sich überall feige anzupassen und jede neue Formulierung der Idee zu verfälschen, indem er sie sich aneignet.  München, 1929. Der erste Weltkrieg ist noch nicht lange vorbei, die Weltwirtschaftskrise beherrscht den Alltag,… Weiterlesen »Der ewige Spießer

3 Schwestern

Zurück Weiter Ian de Toffoli nach Anton Tschechow 3 Schwestern Die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina führen ein Leben in Langeweile. Sie gehören der Mittelschicht an, die ihnen zwar Wohlstand, aber auch Einschränkungen bringt. Sie diskutieren und hadern mit ihren Männern und fügen sich doch in festgefahrene Muster ein. Sie haben alles, wissen aber… Weiterlesen »3 Schwestern

Der Fänger

Zurück Weiter Frank Piotraschke Der Fänger Seit über zwei Dekaden zelebriert ein ehemaliger Akrobat einen ominösen Jahrestag, an dem er seine Varieté- und Zirkusvergangenheit wieder aufleben lässt und tief in seine Erinnerungen abtaucht. Zwischen all den komischen und tragischen Geschichten über die unterschiedlichen und teilweise kuriosen Typen am Varieté kommt allmählich ein tieferliegendes Geheimnis aus… Weiterlesen »Der Fänger

6 Tanzstunden in 6 Wochen

Zurück Weiter Richard Alfieri 6 Tanzstunden in 6 Wochen Als die Predigerfrau Lily sich einen Tanzlehrer ins Haus bestellt, rechnet sie nicht mit Michael, einem hitzköpfigen, ehemals erfolgreichen Tänzer. Eine explosive Mischung. Es kracht schon bei der ersten Begegnung. Und trotz aller Unterschiede ist schnell klar, dass beide sich in punkto Scharfzüngigkeit in nichts nachstehen.… Weiterlesen »6 Tanzstunden in 6 Wochen

Falscher Abgang

Zurück Weiter Andreas Harwath Falscher Abgang – mein Leben als Ex-Schauspieler Biografisch abbaubares Kabarett mit Musik „… und dann versaut mir dieses Arschloch von Manager den Abgang und setzt mir SIE vor die Nase. Ausgerechnet. Zuschauer. Publikum! Gschwerl!! Abschaum!!! Der Feind!!!!“ Der Herr Harwath ist kein Schauspieler mehr – zumindest steht das so in allen… Weiterlesen »Falscher Abgang

Ein Schaf fürs Leben

Zurück Weiter Maritgen Matter Ein Schaf fürs Leben Wir wissen ja, wie das so läuft, wenn im Märchen der Wolf auftaucht: es gibt Geschrei und Chaos, irgendjemand wird gefressen, und am Schluss sind die Guten gerettet, der böse Wolf ist tot und alle sind froh.Was aber, wenn der „böse“ Wolf in Wirklichkeit ein ganz netter… Weiterlesen »Ein Schaf fürs Leben

Die kleinste Fessel (Szenische Lesung)

Zurück Weiter Lena Christ und Fanny Gräfin zu Reventlow Die kleinste Fessel drückt mich unerträglich „Königlich-bayrische Autoren“. Ein spannendes Vortragsthema für die Stadtarchivare Büchl und Dr. Lesner. Aber welche Autoren sollen es denn sein?Vielleicht Fanny Gräfin zu Reventlow, die „Skandalgräfin“ der Schwabinger Bohème?Oder Lena Christ, die sozialkritische Beobachterin der „kleinen Leut’“?In ihren Autobiographien, Briefen und… Weiterlesen »Die kleinste Fessel (Szenische Lesung)

Das Abschiedsdinner

Zurück Weiter Matthieu Delaporte/ Alexandre de la Patellière Das Abschiedsdinner Kennen Sie das auch? Eigentlich würde man den Abend lieber gemütlich zu Hause verbringen. Aber nichts da. Man hat ja Freunde. Und Freunde laden zum Essen ein, verplanen unsere Wochenenden und gehen einem mit den ewig gleichen Geschichten doch ziemlich auf den Geist. So geht… Weiterlesen »Das Abschiedsdinner

Die anderen ca.163 Stücke werden in Kürze ergänzt…