Zum Inhalt springen
Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Furor

Ausgerechnet in der heißen Phase des Wahlkampfes läuft Bürgermeisterkandidat Heiko Braubach ein junger Mann unter Drogeneinfluss vors Auto und wird so schwer verletzt, dass er sein Leben lang an den Rollstuhl gefesselt sein wird. Obwohl Braubach – laut polizeilicher Untersuchung – keine Schuld trifft, bietet er der Mutter des Unfallopfers seine Hilfe und finanzielle Unterstützung an. Nele Siebold zeigt sich erst skeptisch, nimmt aber schließlich dankbar an. Doch plötzlich taucht ihr Neffe Jerome auf und sieht die Stunde seines heiligen Zorns gekommen. Für ihn ist klar, dass Braubach nur aufgekreuzt ist, um zu vermeiden, dass sich die ganze Geschichte im Wahlkampf gegen ihn wenden könnte. Und so wittert Jerome seine Chance, Braubach zu erpressen. Aber da hat er die Rechnung ohne den abgebrühten Politiker gemacht. Es entwickelt sich ein wendungsreicher Schlagabtausch.

Lutz Hübner und Sarah Nemitz gehören zu den erfolgreichsten AutorInnen unserer Zeit. In ihrem neuen Stück finden akute gesellschaftliche Phänomene wie Wutbürgertum, Hate-Speech, “Lügenpresse”, Fake-News und die Macht des gezückten Smartphones ihr Echo.

mit Malte Buhr, Gerhard Jilka und Christina Schmiedel

Regie: Frank Piotraschke

Die nächsten Termine:
Pressestimmen